Island 2017: Mein vierter Tag unterwegs

Island_flagHeute ging es wieder gegen Westen.
Auf dem Weg zum Hotel Borealis habe ich drei Mal halt gemacht, um ein paar Aufnahmen zu machen: in Mitten des Lavafeldes Eldhraun, in Vík í Mýrdal und beim Dyrhólaey, dem südlichsten Punkt Islands.

Die Lava von Eldhraun ist vollkommen von Moos überzogen, so dass die dort vorherrschende Farbe grün und nicht schwarz ist. Zwar sieht man überall das schwarze Lavagestein, jedoch erinnert das Lavafeld eher an ein sanft gewelltes, grünes Tuch als an eine schroffe, schwarze Steinwüste.

Dyrhólaey hat als Aussichtspunkt zwei grosse Vorteile:
Zum einen ist es hoch gelegen, was einen einen wunderbaren Ausblick über die ganze Gegend bietet, und man sieht weit über das Meer.
Was ich aber noch viel mehr schätzte, war die Tatsache, dass der Aussichtspunkt mit dem Leuchtturm nur über eine mehr oder weniger steile, schmale Schotterstrasse erreichbar ist. Das bedeutet, dass dort oben keine Busse hinkommen. Somit hält sich der Massentourismus sehr in Grenzen. Nur wer mit einem kleineren Auto (die meisten waren Miet-Personenwagen) unterwegs ist, kommt hoch. Die Anzahl der Besucher, die sich gleichzeitig an dem Aussichtspunkt aufhalten, ist überschaubar. 😉

Der Rest des Weges zu meiner nächsten Unterkunft im Hotel Borealis führte mich in über eineinhalb Stunden wiederum mehrheitlich durch phantastische Landschaften. Ich hätte alle zehn Minuten anhalten können, um Bilder zu schiessen. Aber dann wäre ich wohl jetzt noch unterwegs…
Auf der anderen Seite ist es einfach nicht möglich, mit 90km/h auf der Strasse zu fahren, und sich links und rechts alles genau anzuschauen.

Die Bilder von heute habe ich, sofern ich sie bereits bearbeitet habe, wieder in einer Galerie hochgeladen.

Morgen fahre ich Richtung Norden nach Borgarnes und steige dort im Ensku húsin ab. Unterwegs warten wieder verschiedene Sehenwürdigkeiten, und ich werde auch durch den über 5km langen Tunnel Hvalfjarðargöng unter dem Fjord Hvalfjörður fahren.

Summary
Today I drove back to the west of Iceland which was a total of about 2 hours ride.

On my way stopped three times to shoot some beautiful pictures:

  • in the middle of Eldhraun, the big lava field which is almost completely covered by green moss
  • at the village Vík í Mýrdal with it’s beautiful balck beach and the three big basalt columns in the sea
  • at the most southern point of Iceland: Dyrhólaey

Tomorrow I will go further north to Borgarnes to spend the night at the Ensku húsin.

Die Reynisdrangar: „Skessudrangur“, „Landdrangur“ und „Langsamur“ - Der Sage nach drei versteinerte Trolle
Vík í Mýrdal: Die Reynisdrangar „Skessudrangur“, „Landdrangur“ und „Langsamur“ –
Dyrhólaey
Dyrhólaey

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.