Norwegen 2018: Tag 3 – Das Inselhopping beginnt

NorwegenHeute habe ich meinen Mietwagen übernommen und Tromsø Richtung Vesterålen und Lofoten verlassen. In acht Tagen werde ich wieder in Tromsø sein, für eine letzte Nacht und einen letzten Tag in Norwegen, bevor es dann am Nachmittag des 7. Juni 2018 wieder nach Hause geht.

Leider hat das Wetter wieder umgeschlagen, wie es aufgrund der Wetterberichte ja zu erwarten gewesen war.
In Tromsø ging es eigentlich noch. Etwas windig und ab und zu Nieselregen, aber im Grossen und Ganzen klar. Das macht mir auch nichts aus. Darauf bin ich vorbereitet, und ehrlich gesagt mag ich dieses Wetter ab und zu ganz gerne. Auf jeden Fall lieber als starke Hitze. 😉

Allerdings begann der Tag nicht ganz so, wie ich das geplant und gebucht hatte.
Mein nächster Termin an diesem Morgen war die Fähre in Brensholmen auf Kvaløya um 10:45, und für die Strecke dorthin braucht man gemäss Google Maps eine Stunde und fünf Minuten. Die Empfehlungen, die man dazu ganz allgemein kriegt, lauten, dass man ca 20-30 Minuten früher da sein sollte.
Indem ich einige Stopps mit einberechnete, bei denen ich Aufnahmen machen wollte, und ich generell nie unter Zeitdruck fahren will, wenn ich die Gegend nicht kenne, hatte ich den Mietwagen auf 08:00 beim Hotel gebucht.

Aber der Mietwagen war um acht nicht beim Hotel! 😦
Als die freundliche Dame an der Rezeption bei EuropCar nachfragte, hiess es, man hätte am Flughafen irgendwelche Schwierigkeiten gehabt. Deshalb hätte der Wagen Verspätung.
Naja, so gegen neun war er dann da. 😦
9 Uhr war allerdings allerletzte Eisenbahn. Aber da ich aufgrund des Wetters sowieso nicht davon ausgegangen war, dass ich die geplanten Halte zum Fotografieren einlegen würde, reute mich am Schluss nur die eine Stunde, die ich zu früh aufgestanden war. 😉
Hingegen wurde ich hinsichtlich des Wagens positiv überrascht. Anstatt des erwarteten Golfs (oder eines anderen Wagens in dieser Grössenklasse) erhielt ich einen kostenlosen Upgrade in Form eines blauen Toyota Avensis Kombi: bequem, viel Platz und einen anständigen Motor.  🙂

Das Wetter hielt sich mehr oder weniger bis Brensholmen, wurde aber schon während der Überfahrt nach Botnhamn schlechter. Die Fähre wurde immer wieder von starken Winden hin und her geschaukelt. Zudem nahm der Regen auch zu.
Ich bin auf meinem Weg in meine nächste Unterkunft Hamn i Senja alle Destinationen angefahren, die ich ursprünglich geplant hatte. Aber nachdem sich das Wetter zu einem kleinen Sturm entwickelte, bin ich nur noch in Husøy ausgestiegen und und habe versucht, ein paar Bilder zu schiessen. Aber nicht in erster Linie der Sturm führte dazu, dass ich die Übung irgendwann abbrach, sondern die Wolken, die so tief hingen, dass man knapp einen Kilometer sehen konnte. Über dem Meer, aber auch in den Bergen machte das Ganze auf mich den Eindruck von dichtem Nebel. So sind dann auch selbst bei bester Wetterfestigkeit des Fotografen leider keine Landschaftsaufnahmen möglich. Man sieht schlicht nichts.
Ausserdem war bei Tungeneset, dem Rastplatz mit der „1 Million Toilette“ die Brandung so hoch, dass ich innert Sekunden bis auf die Knochen nass gewesen wäre, wenn ich ausgestiegen wäre, trotz Regenkleidern. 😉

So bin ich dann halt etwas früher hier im Hotel Hamn i Senja angekommen.
Und da hat mich dann die zweite positive Überraschung des Tage erwartet.
Hamn i Senja ist kein Hotel im eigentlichen Sinne, mit Zimmern in einem einzelnen Haus. Es handelt sich viel mehr um eine Anlage mit mehreren Häusern, in denen es kleine Wohnungen gibt.
Und eine solche Wohnung habe ich nun bezogen, mit Wohnzimmer, Küche, separatem Schlafzimmer und einer Terrasse, die direkt am Meer liegt. Im Sommer kann man zum Baden von der Terrasse direkt ins Meer springen. Hier kann man es sich gut gehen lassen. Eigentlich schade, dass ich nur zwei Nächte hier bleibe, und dass das Wetter es nicht zulässt, im Meer zu baden.
Der Frühling hat hier eben erst begonnen.

Überfahrt von Brensholmen nach Botnhamn
Überfahrt von Brensholmen nach Botnhamn
Mein Wohnzimmer
Mein Wohnzimmer

Norwegen 2018: Tag 2 – Sonne in Tromsø

NorwegenHeute habe ich Tromsø etwas erkundet und erste Bilder geschossen (die ich natürlich in die Galerie hochgeladen habe). 🙂

Im Gegensatz zu gestern war strahlender Sonnenschein angesagt.
Deshalb fuhr ich als Erstes auf den Storsteinen (auf deutsch in etwa „grosser Fels“). Das ist der Hausberg von Tromsø. Zwar „nur“ 421 Meter über Meer, aber damit überragt er alles in der unmittelbaren Umgebung und bietet einen atemberaubenden Ausblick über Tromsø.
Auf den Storsteinen kommt man mit der Fjellheisen Seilbahn, die erst 2016 generalüberholt wieder in Betrieb genommen wurde. Gebaut wurde die Bahn offensichtlich von der Firma Caraventa.

Nachdem ich wieder von Storsteinen heruntergefahren war, bin ich auf dem Weg zurück ins Zentrum zuerst bei der Eismeerkathedrale vorbei, die leider geschlossen war.
Also habe ich ein paar Bilder der Front gemacht und bin dann zu Fuss über die Tromsøbrua, die Brücke, die über den Tromsøysund führt, bis ich wieder im Hafen war.

Gegen 14:00 zogen immer mehr Wolken auf, und eine Stunde später war es vorbe mit Sonnenschein. Der ganze Himmel war bedeckt. Also beschloss ich, ins Polaria zu gehen. Das gehört zum Polarmuseum der Universität von Tromsø. Die haben da zwar einige interessante Ausstellung von Meerfauna und -flora, inklusive einem grossen Becken mit Seehunden. Auch die Thematik mit der Meerverschmutzung durch Plasitik wird sehr eindrücklich dargestellt. Trotzdem wurde ich den Eindruck nicht los, dass der Souvenirshop mindestens so gross wie die Ausstellung selber war. Ich betrachte den Eintritt von 130 norwegischen Kronen deshalb als nicht gerechtfertigt.
Da habe ich im eigentliche Polarmuseum gestern für 60 Norwegischen Kronen sehr viel mehr Informationen erhalten und habe mich entsprechend auch länger darin aufgehalten.

Morgen früh geht’s dann los, mit der Fahrt über die Inseln.
Um 08:00 sollte die Autovermietung meinen Mietwagen zum Hotel bringen.
Mein erster Fixpunkt ist die Fähre um 11:00 in Brensholmen auf der Insel Kvaløya.
Laut Wetterbericht wird das Wetter wieder zu Regen umschlagen…

 

Tromsø von Storsteinen aus gesehen
Hafen von Tromsø in der Abendsonne um 21:00

Norwegen 2018: Anreise und erste Eindrücke

NorwegenNun bin ich also in Norwegen angekommen. :-)

Die Anreise verlief zügig und absolut problemlos. Keine zusätzlichen Wartezeiten, keine Probleme mit Gepäck, Tickets, Anschlussflügen und allenfalls Zoll oder Secutrity.

Mein Flug nach Oslo ging pünktlich kurz vor 07:00. Und obwohl am Flughafen kurz nach 05:00 schon Einiges los war, gab es bei der Sicherheitskontrolle keine langen Wartezeiten und ich kam trotz der vielen Elektronik im Handgepäck (Laptop, Kameras, Objektive, Kabel und vor allem alle Ersatzakkus [siehe Island letztes Jahr]) einfach und rasch durch. Eingecheckt und das Gepäck aufgegeben hatte ich ja schon am Vorabend.
Das alles hatte zur Folge, dass ich bereits eine Stunde vor dem Check-In am Gate war. Da hätte ich wohl noch mindestens eine halbe Stunde länger schlafen können. Aber weiss man’s vorher? 😉

Am Flughafen in Oslo musste ich dann mein Gepäck wieder entgegennehmen, obwohl es bereits bis Tromsø etiketiert war. Ich musste damit durch den Zoll und es danach für den Inlandflug nach Tromsø bei SAS wieder aufgeben. Das muss bei allen internationalen Flügen mit inländischem Anschlussflug so gemacht, ausser, man fliegt alle Strecken mit SAS. Aber mein Flug von Zürich nach Oslo war ein Codesharing mit Swiss, der zudem von Helvetic Airways durchgeführt wurde. Also war nichts mit durchgechecktem Gepäck.
Dank der vielen Selbstbedienungsstationen, die problemlos funktionierten, war das Wiederaufgeben des Gepäcks kein Problem. Die Sicherheitskontrolle in Oslo wollte es dann aber genauer wissen als in Zürich. Ich musste praktisch meine ganze Tasche ausräumen, und trotzdem musste diese dann drei Mal durch den Scanner. Ganz nebenbei machte der freundliche Herr auch noch einen Wischtest auf verdächtige Spuren (Drogen, Sprengstoff, etc.), der natürlich ergebnislos verlief.
In Oslo herrschte übrigens kurz nach 09:00 strahlender Sonnenschein bei rund 22 Grad. Laut Wetterbericht sollen es heute noch bis 27 Grad geworden sein.
Dieses Wetter stand im krassen Gegensatz zu dem, was ich in Tromsø erwartete (und dort dann auch antraf).

Mit SAS ging es dann kurz nach halb zwölf weiter Richtung Norden. und nicht ganz zwei Stunden später landeten wir in Tromsø bei Regen, Wind und ca 8 Grad Celcius. 🙂

Der Bus ins Stadtzentrum stand schon bereit und ca 15 Minuten später war ich in meinem Hotel, das nur wenige Schritte  von der Endhaltestelle des Busses liegt. 🙂

Nach dem Einchecken im Hotel und dem Auspacken meines Gepäcks habe ich mich auf eine erste Erkundungstour durch das Zentrum von Tromsø gemacht. Natürlich war es in der Stadt ziemlich ruhig und ausser Restaurants und einem Supermarkt waren alle Geschäfte geschlossen. Ich habe ein paar Bilder geschossen (und einige davon auch schon bearbeitet und in die Galerien hochgeladen).
Und ich habe das Polarmuseum der Universität Tromsø besucht: eine eindrückliche, geschichtliche Darstellung des Nordens, inklusive Robben-, Eisbären- und Waljagd. Zudem sind die Expeditionen des berühmten norwegischen Forschers Roald Amundsen dokumentiert.

Und im Moment, um 23:00, versuche ich mich gerade daran zu gewöhnen, dass es draussen immer noch taghell ist. 🙂
Zwar scheint die Sonne nicht, da der Himmel nach wie vor wolkenverhangen ist. Aber es ist so hell, wie bei uns an einem regnerischen Tag im Sommer um 18:00.
Ich hoffe, dass ich auf dieser Reise mindestens einmal die Gelegenheit haben werde, die Sonne um Mitternacht zu sehen (und zu fotografieren).

Flughafen Oslo-Gardermoen
Flughafen Oslo-Gardermoen
Mein Hotel
Mein Hotel

Norwegen 2018: All packed and ready to go

Norwegen

Norwegen Frühling 2018 - Gesamtroute

So, alles ist gepackt (zig Mal ein- und ausgepackt, bis das Gewicht stimmte…) und der Koffer ist via Vorabend-Check-In bei Swiss aufgegeben.

Ich habe zwar eine SAS Buchung, aber der Flug nach Oslo wird von Swiss durchgeführt. Und bei denen kann ich mein Gepäck schon am Vorabend mit dem Auto an den Flughafen bringen und aufgeben. Schliesslich wohne ich nur 15 Autominuten vom Flughafen Zürich entfernt. 😉

So habe ich morgen früh keine Gepäckschlepperei, muss nicht anstehen, um das Gepäck aufzugeben und kann direkt durch die Sicherheitskontrolle ans Gate.

Morgen um 05:00 geht’s mit dem Taxi zum Flughafen. Schon wieder früh aufstehen… 😦
Dafür bin ich schon am frühen Nachmittag in Tromsø und kann die Stadt ein wenig erkunden.

See you there. 🙂

Norwegen 2018: Die Reisevorbereitungen haben begonnen

Norwegen

Norwegen Frühling 2018 - Gesamtroute

Wenn ich ehrlich bin, dauern die Vorbereitungen auf meine bevorstehende Reise nach Nordnorwegen eigentlich schon seit Monaten an. 😉
Sie haben mit der Planung der Reise und der Buchung beim Reisebüro begonnen. Da ich auf der Reise allein unterwegs sein werde und in einem Land, in dem ich noch nie war, alles selber finden muss, war für mich eine genaue Analyse der vorgeschlagenen Reiseroute und die Suche nach detaillierten Informationen sehr wichtig:
– Wo finde ich welche Sehenswürdigkeit und wo die besten Orte, um besondere Bilder schiessen zu können?
– Welche Fahrroute hat welche Vor- und Nachteile?
– Was haben andere erlebt und was empfehlen sie? Und was nicht?
– Wie geht das nun genau mit diesen Fähren? Wann fahren die? Was kosten sie?
Diese Fragen im Vornherein zu klären, beruhigt mich nicht nur, wenn ich das erste Mal in eine bestimmte Gegend reise, sie macht mir auch grossen Spass. Und ich denke, ich kann so ein Optimum aus meinen Ferien herausholen. Ich reise nicht nur mit viel weniger Stress und kann die Zeit dort auf viel besser geniessen. Ich werde sicher auch mehr und bessere Bilder machen können.

Nun ist es aber eine Woche vor der Abreise an der Zeit, sich konkrete Überlegungen zu machen, was ich auf der Reise alles brauche und welche fotografische Ausrüstung mitkommen soll. Da bei gilt es, nur das absolut Notwendigste einzupacken, aber doch nichts zu Hause zu lassen, das ich vor Ort brauchen werde.
Letztes Jahr nahm ich auf meine Reise nach Island zwei Koffer plus Handgepäck mit. Schlussendlich stellte sich heraus, dass ich einen Teil der Dinge, die ich mitnahm, gar nie brauchte.
Nun ist es deshalb mein Ziel, mein Gepäck (allgemeines Gepäck wie auch Fotoausrüstung) so zu optimieren, dass ich mit einem Koffer (max 23kg) und meinem Fotorucksack als Handgepäck auskomme. 😉

Die kommenden Tage werden wohl mit einigem Hin und Her geprägt sein. „Absicherung versus Gewicht“ wird die zentrale Frage sein:
– Welche Objektive brauche ich wirklich ? In Island letztes Jahr hatte ich im Wesentlichen auf beiden Kameras je ein Objektiv montiert und fast nie gewechselt, obwohl ich auch noch andere Objektive dabei hatte? Glas ist schwer…
– Kommt mein extra bestelltes Karbonstativ noch rechtzeitig? Immerhin ist ein halbes Kilo (oder mehr) leichter als mein Alustativ, das sonst in den Koffer muss.
– Brauche ich zwei Hardisks, um ganz sicher zu sein, dass jeder Fall von möglichem Datenverlust abgedeckt ist?
– Brauche ich aufladbare AA & AAA Batterien (mit Ladegerät) oder soll ich vor Ort die Batterien kaufen, die ich brauche?
– Brauche ich neben den Wanderschuhen ein zweites Paar leichtere Schuhe oder für soll ich die ganze Reise gleich die Wanderschuhe anziehen? In Island habe ich die leichten Schuhe schlussendlich nur für die Flüge nach und von Island getragen, und die Wanderschuhe an den Füssen würden meinen Koffer um Einiges leichter machen.
– Brauche ich die speziellen Fotohandschuhe, die für sehr tiefe Temperaturen entwickelt wurden? In Island habe ich sie bei Temperaturen zwischen 5 und 10 Grad nie getragen, und die Temperaturen, die gemäss Wetterbericht in Nordnorwegen zu erwarten sind, sind in etwa die Gleichen.
– Die Stirnlampe, die ich mit nach Island genommen habe, wird definitiv zu Hause bleiben, da ich damit rechne, dass es wegen der Miternachtssonne wohl nie dunkel werden wird.
Und so weiter… 🙂
Aber viele Details machen in der Summe halt schon einen Unterschied, und ich hoffe, dass ich so mein Gepäck so optimieren kann: So leicht wie möglich und auf der anderen Seite vollständig.

Sonst werde ich dann halt improvisieren müssen. Das ist auch nicht schlimm und wäre definitiv nicht das erste Mal. 🙂

Norwegen 2018 – Leichte Anpassung der Route

Norwegen

Norwegen Frühling 2018 - Gesamtroute

Nachdem ich nun vom Reisebüro die definitiven Reiseunterlagen erhalten habe (nachdem ich die Restzahlung geleistet hatte), habe ich mich entschieden, für die Etappe von Svolvær nach Narvik am 5.6.18 eine Änderung der Strecke zu planen. Ich werde nicht auf der südlichen Route via zwei Fährverbindungen nach Narvik fahren, sondern über die Nordroute an einem Stück auf der Strasse.
Möglich wird dies durch die neue Strassenverbindung Lofast mit mehreren Tunnel und Brücken von Fiskebøl nach Gullesfjord, die über eine Milliarde gekostet haben soll, und die nicht einmal Maut kostet.
Somit spart mir diese Route nicht nur die Kosten für die Fährstrecken, sondern macht mich auch zeitlich flexibler, da ich nicht auf Abfahrtszeit der Fährschiffe achten muss.
Ausserdem sehe ich so auch mehr von der Landschaft. 🙂

Allerdings ist das Wetter laut Prognosen nicht gerade berauschend:
MeteoBlue ist leider ein sehr zuverlässige Seite, wenn es um Wetterprognosen geht.
Und dort steht nun eine Woche vor meinem Abflug, dass es bei meiner Ankunft in Tromsø regnen wird, und dass es die nächsten Tage auch so bleiben wird. 😦
Ein wenig besser wird es dann, wenn ich mit meiner Tour über die Inseln am Dienstag beginne und Richtung Süden fahre. Und auch wenn dann immer wieder mit Regen gerechnet werden muss, so wird das Wetter umso besser, je weiter südlich ich komme.
Die Temperaturen bewegen sich im Moment zwischen 7 und 11 Grad Celsius, und dabei bleibt es vorläufig auch. Diese Temperaturen machen mir allerdings nichts aus. Das ist bloss eine Frage der richtigen Kleidung, und ich mag es lieber etwas kühler als zu heiss… 😉
Auch dieses Wetter überrascht mich nicht. Damit muss man an Orten rechnen, an denen das Klima grundsätzlich etwas rauher ist. Und in Nordnorwegen hat der Frühling eben erst begonnen.
Trotzdem habe ich gehofft (und hoffe noch immer), dass der Himmel nicht die ganzen 11 Tage bewölkt ist, und es regnet und stürmt. Damit ich auch die Chance habe, Bilder mit (Mitternachts-) Sonne zu schiessen. Wir werden sehen.

Hier noch einmal die angepasste Route:

27.5.18 Flug von Zürich via Oslo nach Tromsø.
Aufenthalt in Tromsø im Clarion Collection Hotel With (2 Nächte).
29.5.18 Übernahme des Mietwagens in Tromsø und Fahrt nach Skaland. Unterwegs Fährpassage von Brensholmen nach Botnham (ca 45′).
Aufenhalt in Skaland im Hotel Hamn i Senja (2 Nächte).
31.5.18 Fahrt nach Nyksund. Unterwegs Fährpassage von Gryllefjord – Andenes (ca 90′). Eventl Whalewatching in Andenes.
Aufenhalt in Nyksund in der Pension Nyksund Ekspedisjonen (1 Nacht).
1.6.18 Fahrt nach Mortsund. Unterwegs Fährpassage von Melbu nach Fiskebøl (ca 30′).
Aufenhalt in Leknes/Mortsund im Hotel STATLES Rorbu- og Konferansesenter AS (2 Nächte).
3.6.18 Fahrt nach Svolvær.
Aufenthalt in Svolvær im Thon Hotel Lofoten (2 Nächte).
5.6.18 Fahrt nach Narvik.
Aufenthalt in Narvik im Quality Hotel Grand Royal (1 Nacht).
6.6.18 Fahrt nach Tromsø.
Aufenthalt in Tromsø im Clarion Collection Hotel With (1 Nacht). Abgabe des Mietwagens.
7.6.18 Rückflug via Oslo nach Zürich.

Reiseplanung 2018 – Norwegen

Norwegen

Norwegen Frühling 2018 - Gesamtroute

Nun steht die ganze Planung für meine Reise vom 27. Mai bis 7. Juni 2018 auf die Vesterålen und Lofoten im Norden von Norwegen.
Die Route ist festgelegt, die Flüge und Hotels sind gebucht und bestätigt, der Mietwagen in Tromsø ist reserviert. Fehlt nur noch meine letzte Zahlung an das Reisebüro und ich kriege die Tickets und Vouchers. 😉

Für mich hat diese Reise drei Besonderheiten:
Sie ist meine erste Reise nach Norwegen, das einzige skandinavische Land, das ich noch nie besucht habe.
Es ist zudem meine erste Reise, die mich nördlich des Polarkreises bringt. Und ich werde das erste Mal die Mitternachtssonne erleben. 🙂

Ich freue mich auf eine beeindruckende und einmalige Landschaft, von der ich hoffentlich eine Unmenge schönen Bildern mit nach Hause bringen kann.
Selbstverständlich werde ich auch schon während der Reise hier kurze Tagesberichte mit ersten Bildern posten, wie ich es letztes Jahre auf meiner ersten Islandreise getan habe.

Im Detail ist folgende Route geplant:

27.5.18 Flug von Zürich via Oslo nach Tromsø.
Aufenthalt in Tromsø im Clarion Collection Hotel With (2 Nächte).
29.5.18 Übernahme des Mietwagens in Tromsø und Fahrt nach Skaland. Unterwegs Fährpassage von Brensholmen nach Botnham (ca 45′).
Aufenhalt in Skaland im Hotel Hamn i Senja (2 Nächte).
31.5.18 Fahrt nach Nyksund. Unterwegs Fährpassage von Gryllefjord – Andenes (ca 90′). Eventl Whalewatching in Andenes.
Aufenhalt in Nyksund in der Pension Nyksund Ekspedisjonen (1 Nacht).
1.6.18 Fahrt nach Mortsund. Unterwegs Fährpassage von Melbu nach Fiskebøl (ca 30′).
Aufenhalt in Leknes/Mortsund im Hotel STATLES Rorbu- og Konferansesenter AS (2 Nächte).
3.6.18 Fahrt nach Svolvær.
Aufenthalt in Svolvær im Thon Hotel Lofoten (2 Nächte).
5.6.18 Fahrt nach Narvik. Unterwegs 2 Fährpassagen von Lødingen nach Bognes und von Bognes nach Skarberget (ca 60′ – 90′).
Aufenthalt in Narvik im Quality Hotel Grand Royal (1 Nacht).
6.6.18 Fahrt nach Tromsø.
Aufenthalt in Tromsø im Clarion Collection Hotel With (1 Nacht). Abgabe des Mietwagens.
7.6.18 Rückflug via Oslo nach Zürich.